Bremsscheiben hinten Defekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremsscheiben hinten Defekt

      So,jetzt hat es mich auch erwischt.
      Bremsscheiben hinten nach 6800 KM eingelaufen,aber nur aussen.
      Jetzt bin ich auf die Reaktion meines FFH gespannt.
      50 %.jpg

      ""
    • Moin,

      die ist ja komplett hinüber?! Bist du mal irgendwann durch steiniges/sandiges Gelände gefahren? An meinem ersten Mondeo hatte sich mal ein Stein festgesetzt, das sah genauso aus. Allerdings hatte der nur eine Riefe.

      _____________________________________________________________________
      Ab 11'2019 Ford Mondeo Vignale MK5 Hybrid Turnier 2019
      Ford Edge Vignale 210 PS - Baudatum 19.12.2016 - Verschifft mit der ELEKTRA 21.01.2017 -In Bremerhaven 16.02.2017 - Beim Händler 22.02.2017
      - Übergabe 27.02.2017
      Ford Scorpio 2,9i V6 Ghia-X "Dino" Bj. 1991 als Youngtimer

    • Man könnte fast glauben es sind Bremsscheiben die für die USA-Version, also nur bis +/-75 miles p.h.,
      gedacht waren, denn so sahen auch die Scheiben der ersten selbstimportierten 2005 Mustangs aus,
      allerdings schon nach der ersten Autobahnbremsung aus 200 km/h.
      Die waren dann zudem blau und die Beläge alle verglast, was dann die Riefen ergab.
      Haben die meisten Mustangler, inkl. mir, dann ersetzt gegen die standfesteren Versionen
      vom Wilwood etc..
      Bin mal gespannt, ob die 17-er Edge-Bremsen standfester sind.

      MfG

      Heinz

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Ford-O-Matic ()

    • Ich würde auch vermuten, dass sich da Fremdkörper zwischen Scheibe und äußeren Belag gesetzt haben. Dann eine starke Bremsung und die Fremdkörper werden richtig schön in den Belag eingebrannt und schädigen die Scheibe bei jeder weiteren Bremsung. Ob es hier einen Konstruktionsmangel geben könnte, der dazu führt das leichter Dreck eindringen kann weiß ich nicht. Eigentlich ist der Bremsbelag ja bei jedem Auto von außen durch die Felge frei zugänglich.

      Alternativ könnte man ggf. noch einen Materialfehler bei den äußeren Belägen für die Hinterachse vermuten. Das dort z.B. das Material von Bremsbelag nicht gleichmäßig stabil war und sich dadurch Partikel gelöst haben, welche die Riefen in den Scheiben verursachten.

      Bei meinem VW sahen die hinteren Scheiben nicht bei 6.800km aber auch schon bei 25tsd km so aus wie bei dir. Hier war es so, dass Scheiben und Beläge von außen noch gut aussahen und stattdessen von Innen die Scheibe tiefe Riefen aufwiesen und die Beläge bis auf die Grundplatte runter waren. Leider keine (Teil-)Kulanz von VW. Auch hier hatte ich wegen der völlig ungleichmäßigen Abnutzung außen und innen immer den Verdacht, dass dort was nicht stimmen kann, aber beweisen konnte ich es natürlich nicht. Auf der VW Reparaturrechnung war dann erstaunlicherweise auch noch "2K Kleber", also Zwei Komponenten-Kleber" ausgewiesen. Wofür der nötig sein sollte beim Austausch von Scheiben und Belägen einer ansonsten angeblich intakten Bremsanlage weiß ich nicht. Aber habe dann gezahlt da ich jetzt bis zur Leasingrückgabe Ruhe mit den Bremsen habe.

      7/2017 - 7/2020 Ford Edge Vignale 210PS Bi-Turbo, Powershift
      2014 - 2017 VW CC TDI 4Motion DSG 177PS
      2010 - 2014 Audi A6 (4F) Avant 3.0TDI quattro TT 233PS
      2007 - 2010 BMW (E46) 330d Touring, HS 204PS
      2004 - 2007 Audi A6 4B, 2.4 V6, HS
      [/size]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Patrick-HH ()

    • Das ist es ja, was mich wundert. Bei meinen ersten Mondeos waren die Bremsen bei ca. 80.000 fällig, der jetzige hat bei 100.000 km noch die ersten Scheiben und Beläge drauf und ist noch lange nicht an der Verschleißgrenze. Die Focus' meiner Frau waren immer so bei 80.000 mit neuen Belägen dabei, bei 130.000 dann auch mal mit neuen Scheiben. Ein "Ford"-Problem sehe ich daher nicht, wenn es nicht (was blöderweise nicht ganz unlogisch klingt) auf die von Heinz angesprochene Thematik der unterschiedlichen Auslegung zurückzuführen ist. Aber so, mit Verlaub, dämlich werden die doch wohl nicht (mehr) sein?!

      Ich habe jetzt gerade die Bilder meines Vorführers angesehen. Leider habe ich keine Detailaufnahmen der Bremsen. Was man auf den Bildern erkennen kann, sahen die aber mit ihren 12.000 km nicht ansatzweise so gruselig aus wie des TE.

      _____________________________________________________________________
      Ab 11'2019 Ford Mondeo Vignale MK5 Hybrid Turnier 2019
      Ford Edge Vignale 210 PS - Baudatum 19.12.2016 - Verschifft mit der ELEKTRA 21.01.2017 -In Bremerhaven 16.02.2017 - Beim Händler 22.02.2017
      - Übergabe 27.02.2017
      Ford Scorpio 2,9i V6 Ghia-X "Dino" Bj. 1991 als Youngtimer

    • Shoemaker schrieb:

      Ein "Ford"-Problem sehe ich daher nicht, wenn es nicht (was blöderweise nicht ganz unlogisch klingt) auf die von Heinz angesprochene Thematik der unterschiedlichen Auslegung zurückzuführen ist.
      Wäre interessant zu erfahren, wann die betroffenen Fahrzeuge gebaut wurden und ob das im Zusammenhang steht.

      ... und ich könnte mir auch folgendes vorstellen :
      Es war einmal in Oakville Plant, es war ein normaler Morgen oder doch nicht ?
      Die Bremsscheiben für Good Old Europe waren scheinbar nicht in ausreichender Menge
      geordert worden, aber die Auftragsbücher sind voll !
      Was nun ? Ok, einige Jim Beam später kam man auf die Idee die US-Scheiben an die
      EU-Modelle zu basteln, aber nur hinten, logisch, der Sicherheit wegen.
      Oh, verdammt man hatte die German-Autobahnbremsen nur verlegt, egal waren
      ja nur 2 Autos.
      Und so geschah es dann, der Tag war gerettet und wenn sie nicht gestorben sind, dann basteln
      sie noch heute. Aber verdammt, die adaptiven Lenkungen sind auch schon wieder aus. :whistling:


      MfG

      Heinz